DBB-Damen im Ausland 2020/2021 – Update 7

01.Dezember 2020

news bild

Erstes Spiel seit über zwei Jahren für Nyara Sabally - Gülich, Degbeon und Stach stark

Wir blicken heute wieder auf die Nationalspielerinnen im Ausland, ergänzt um die Top-Talente im amerikanischen College-Basketball. Und da gibt es am Ende dieses Textes eine ganz erfreuliche Nachricht. Doch zunächst beginnen wir in der gewohnten Reihenfolge:

Leichter Sieg für A3 Basket Umea in der schwedischen Damligan mit den beiden Deutschen Ama Degbeon und Emma Stach. 100:68 bezwang das Team den Gegner Mark und platziert sich derzeit auf Platz vier mit fünf Siegen und zwei Niederlagen. Degbeon stand 26 Minuten auf dem Feld und kam auf 15 Punkte (6/10), acht Rebounds, drei Assists und zwei Steals (Drei Bv.). Auch Stach zeigte in 22 Minuten eine gute Vorstellung, traf sechs ihrer 14 Würfe für 14 Punkte, sicherte sich drei Rebounds, verteilte zwei Assists und stahl zweimal den Ball.

Noch ohne Satou Sabally siegte Fenerbahce Istanbul in der türkischen BSL gegen Lokalrivale Besiktas mit 84:76 und verteidigte die Tabellenführung mit zehn Siegen ohne Niederlage. Nun geht es in dieser Woche in die Euroleague-„Bubble“, die praktischerweise in Istanbul ausgetragen wird.

Dorthin ist auch Sonja Greinacher mit ihrem polnischen Klub Arka Gdynia gereist. Zuvor gab es in der polnischen Liga EBLK noch einen 78:60-Erfolg bei Wroclaw. 16 Minuten stand der deutsche Forward auf dem Parkett und war für acht Punkte (4/7), drei Rebounds und einen Steal gut (Zwei Bv.). Gdynia führt die Tabelle an (8:0).

Persönliche Top-Leistung versus erste Saison-Niederlage. Das trifft auf Marie Gülich (re.) und ihr Team aus Valencia zu. In der spanischen Liga Dia musste Valencia das 69:71 bei Avenida Salamanca hinnehmen und fiel auf Rang zwei mit zwölf Siegen und einer Niederlage zurück. Mit ihrer wohl besten Saisonleistung kam die DBB-Centerin in 33 Minuten Spielzeit auf 17 Punkte (8/12) und sechs Rebounds (Drei Bv.).

Es hat nicht gereicht für den vierten Saisonsieg von Gran Canaria mit Alina Hartmann. 64:78 unterlagen die Kanarierinnen bei Gernika. Hartmann agierte solide, konnte mit sechs Punkten (3/5) in 17 Minuten aber nichts an der Niederlage ändern. Gran Canaria bleibt in den unteren Tabellenregionen und ist jetzt 13. mit drei Siegen und zehn Niederlagen.

Ohne Spiel in der vergangenen Woche musste Luisa Geiselsöder mit Landerneau-Bretagne-Basket in der französischen LFB auskommen. Landerneau ist Fünfter mit vier Siegen und zwei Niederlagen.

_________________________________________________________

Nun zu den College-Akteurinnen, die sich im weiteren Kreise der A-Nationalmannschaft bewegen. Und da gibt es ein ganz lautes „ENDLICH“ auszurufen. Endlich hat Nyara Sabally (Foto oben) nach über zweijähriger Leidenszeit mit zwei Kreuzbandrissen wieder auf dem Spielfeld gestanden und ihre Sache richtig gut gemacht. Über zwei klare Siege der Oregon Ducks durfte sich der deutsche Forward freuen. 116:51 gewannen die „Enten“ gegen Seattle. Ihren ersten Punkt feierte Sabally an der Freiwurflinie, insgesamt erzielte sie in 14 Minuten zehn Punkte (3/5), holte sich sechs Rebounds und passte zweimal zum direkt anschließenden Korberfolg. Es folgte das 85:52 in Portland, zu dem Sabally in 16 Minuten acht Punkte (4/6) und sieben Rebounds beisteuerte. Wir finden, ein überaus gelungener Start!

Den hatte auch Emily Bessoir in Los Angeles bei UCLA. Gleich in ihrem ersten Spiel durfte sie beim 98:49 gegen Cal St. Fullerton 23 Minuten auf das Parkett. Die nutze sie für sieben Punkte (2/7), acht Rebounds, einen Assist und zwei Steals.

Auch Charlotte Kohl war zum Auftakt mit Mississippi mit 88:59 siegreich gegen Jackson Starte. In acht Minuten netzte sie zwei Freiwürfe und holte drei Rebounds.

Die makellose Auftaktbilanz komplett macht die University at Buffalo, die mit Jessika Schiffer, aber ohne Elea Gaba 80:64 bei James Madison siegreich blieb. Der deutsche Guard haderte etwas mit dem Wurf und machte in 14 Minuten zwei Punkte (1/6), spielte zwei Assists und holte sich drei Steals.